Vortrag auf der Bau + Immobilienmesse

Wir möchten noch ein mal auf unseren Vortrag zusammen mit H. Werner Schmidt am Samstag um 12.30 Uhr mit dem Thema „Sanierung der Fenster mit weniger Aufwand und besserem Ergebnis“ hinweisen.

Hier stellen wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der Fa. Finstral das innovative Update-Fenster in der Theorie und Praxis vor.

Der Vortrag findet in Vortragsraum Nr. 1 im OG der Max-Reger-Halle statt.
Auf unserem 6 x 4 Meter großen Messestand Nr. 198 im EG erhält man anhand von Musterfenstern, Musterecken und Schnittmustern ein genaues Bild von dem innovativen System.

Die Referenten des Vortrages sind H. Werner Schmidt (Finstral) und H. Martin Fröhlich (HF Herman).

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


 

Referenzbericht Augsburg

 

Hochhaus Augsburg (im Bau 2. Halbjahr 2018)

Bürogebäude unter Ensembleschutz mit ca. 900 Fenstern.
Der Anspruch: bessere Isolation & Bedienbarkeit, integrierter Sonnenschutz, Look erhalten.

Ablauf: 900 Fenster werden am Stück saniert – ohne Gerüst, ohne Maurerarbeiten.Zeitrahmen: Je Fenster ist eine Montagezeit von 30 Minuten geplant.

Fassadenoptik vorher/nachher: Die Fenster im Bestand sind einflüglig mit schwarzgrau getönter Außenscheibe. Die neuen Fenster werden als Verbundflügel mit innenliegender Jalousette zweiflüglig mit Glasstulp und ebenfalls schwarzgrau getönter Außenscheibe ausgeführt. Die Außenansicht bleibt dadurch unverändert.

Innenoptik vorher/nachher: Der Auftraggeber hat sich für eine weiß satinierte Kunststoff-Oberfläche entschieden. Neu ist die zweiflüglige Ausführung der Fenster, welche die Nutzung der Büroräume verbessert da die Flügel weniger weit aufschwingen. Zudem wurde mit innenliegender Jalousette im Verbundflügel ein wartungsarmer Sonnenschutz integriert.

Dämmwerte: Uw vorher: ca. 3,5 W/m²K, Uw nachher: 0,9 – 1,2 W/m²K

Sonstiges: Bei diesem Bauvorhaben konnten dank der Einschubmontage die Kosten gegenüber herkömmlichen Methoden der Fenstersanierung nahezu halbiert werden – und das ohne an der Hochwertigkeit des Bauelements Fenster zu sparen. Möglich wird dies durch deutlich geringere Nebenkosten: Mit der Einschubmontage braucht es kein Gerüst, keine Verputz- oder Malerarbeiten, keinen Auszug der Mieter und das Risiko von nachträglich auftretenden Gewährleistungsfällen sinkt deutlich.

(Referenzbericht von Fa. Finstral)

Referenzbericht Bad Kreuznach

Bürogebäude in Bad Kreuznach

Zweckbau der Gemeindeverwaltung mit ca. 650 Fensterelementen.
Der Anspruch: besserer Einbruch- und Wärmeschutz, optischer Akzent von außen.

Ablauf: Über 650 Fenster wurden am Stück saniert – ohne Komplikationen.

Zeitrahmen: Alle Fenster wurden in 30 Minuten oder weniger montiert.

Fassadenoptik vorher/nachher: Durch einen modernen Braunton wurde bei der Fassadenansicht ein optischer Akzent gesetzt.

Innenoptik vorher/nachher: Der Auftraggeber hat sich für eine klassische und einheitliche Innenoptik der Fenster entschieden.

Dämmwerte: Uw vorher: 3,5 W/m²K, Uw nachher: 0,82 W/m²K

Sonstiges: Keiner der 200 Beamten musste nach Hause geschickt werden, die Sanierung wurde im laufenden Betrieb abgeschlossen; teils z.B. während der Mittagspause.

(Referenzbericht von Fa. Finstral)

Referenzbericht Stuttgart

Wohngebäude mit 40 Einheiten in Stuttgart:

Gebäude mit Wärmedämmverbundsystem, Fenster aus den 80er Jahren.
Der Anspruch: Sanierung für mehr Energieeffizienz.Ablauf: Über 300 Fenster wurden innerhalb von 20 Tagen saniert.Zeitrahmen: Pro Tag wurden 16 Fenster ausgetauscht. (Zwei Wohnungen á acht Fenster.)

Fassadenoptik vorher/nachher: Die Fassadenansicht blieb unverändert.

Innenoptik vorher/nachher: Die Rahmenstärken haben sich wegen der Aufdoppelung des Profils von innen etwas verändert, im Look hat sich der Auftraggeber aber für ein ähnliches Modell wie das ausgetauschte entschieden.

Dämmwerte: Uw vorher: 2,6 W/m²K, Uw nachher: 1,2 W/m²K

Sonstiges: In den Blendrahmen wurde eine moderne Spaltlüftung (Fensterfalzlüftung) eingesetzt – somit wurde auch die Lüftungsfunktion der Fenster verbessert.

(Referenzbericht von Fa. Finstral)

 

Bau + Immobilien Messe

Besuchen Sie uns auf der Bau + Immobilien Messe in der Max-Reger-Halle in Weiden am 13, – 14. Oktober 2018.

Öffnungszeiten jeweils Samstag + Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Sie finden uns auf unserem 6 x 4 Meter großen Stand mit der Nummer 198.

Über die Internetseite www.bau-immobilien-weiden.messe.ag können Sie mit uns einen festen Termin auf der Messe vereinbaren.

Wir möchten auf unseren Vortrag zusammen mit H. Werner Schmidt von der Fa. Finstral am Samstag um 12.30 Uhr mit dem Thema „Sanierung der Fenster mit weniger Aufwand und besserem Ergebnis“ hinweisen. Hier stellen wir Ihnen unser innovatives Update-Fenster vor.

Gerne können Sie sich bei uns im Büro für die Messe Freikarten abholen.

Büroerweiterung Spedition in Weiden

Bei diesem Bauvorhaben wurden bestehende Festverglasungen aus Aluminium mit öffenbaren Flügel als Einschub-Fenster ausgestattet. So wurden einstige Lagerräume zu Büroräumen mit Lüftungsmöglichkeit erweitert. Die alten Fensterrahmen, Fensterbänke und Verschattungen konnten ohne Demontage weiter benutzt werden. Auch war keine Gerüststellung und Malerarbeiten notwendig. Zum Einsatz kamen FINSTRAL FIN-Project Aluminium/Kunststoff/Aluminium-Fenster mit außen nicht sichtbarem NOVA-Line Flügel in der Farbe RAL 5015 Himmelblau.


Sanierung in Schwarzenbach

Bei diesem Bauvorhaben waren die bestehenden Fensterahmen, Rollos und Bauanschlüsse der ca. 30 Jahre alten Kunststoff-Fenster noch sehr gut erhalten und zu schade für einen kompletten Austausch. Die alte Blendrahmendichtung neigte sehr stark zum Abfärben und wurde von uns mit ausgewechselt. Zum Einsatz kam hier das System FINSTRAL FIN-72 Kunststoff Fenster in weiß glatt mit außen nicht sichtbarem NOVA-Line Flügel. Im Zuge des Fensteraustausches wurden auch noch drei Insektenschutz-Spannrahmen und neue Gurtwickler mit eingebaut. In zwei Fenster wurde zum Feuchteschutz ein Fensterfalzlüfter integriert. Die alten Rolloleisten, Rollobehänge, sowie die Innen- und Außenfensterbänke blieben erhalten. Der Austausch verursachte keinen Schmutz und Lärm. Pro Fenster dauerte die Sanierung der Fenster nur etwa eine halbe Stunde.